Berliner Seniorensportler erkämpfen 23 Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften 2016 in Leinefelde

13 Vereine schickten 45 Aktive ins Eichsfeld zu den sehr gut besuchten Seniorenmeisterschaften mit über 1.400 m Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Von den 23 Medaillen, die in den verschiedenen Altersklassen mit nach Berlin genommen werden konnten, gingen allein 8 Medaillen auf das Konto des OSC Berlin. Aber auch die anderen 12 Vereine (Berliner SC, LAC Berlin, LC Marathonia, LC Ron Hill, LG Nord, LG Süd Berlin, TopFit Berlin, SCC Berlin, TSV Rudow, VfV Spandau, Weissenseer SV) waren recht unterschiedlich erfolgreich. Teilweise litten die Leistungen unter den heißen Temperaturen, insbesondere am letzten Wettkampftag.


Daniele Biffi (M40/TopFit Berlin) verpasste im 100 m mit Platz 4 (11,84 s) knapp den Medaillenrang, dafür holte er sich Silber über 200 m in 24,28 s und Bronze über 400 m in 54,40 s. Jörg Schurath (Weißenseer SV) kam im Stabhochsprung der gleichen Altersklasse mit gleicher Höhe von 3,80 m wie sein Konkurrent Justus Schneider (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) auf den 1. Platz. Im Hochsprung und Weitsprung kam er als Zehnkämpfer nicht über Platz 7 hinaus.


Kein Problem hatte auch in diesem Jahr Dr. Hubert Leineweber (OSC Berlin), den Titel über 800 m der Altersklasse M45 in 2:04,57 min. nach Hause zu laufen. Über 1.500 m trat er leider nicht an und überließ hier den Sieg seinen Vereinskameraden Solomon Böhme der in 4:17,54 min. gewann. Über 5.000 m hat er den Sieg verschlafen und kam im Spurt noch an den neuen Titelträger Miguel Molero-Eichwein (Spiridon Schleswig) heran, aber es fehlten im ganze 5 Sekunden zum Titelgewinn (15:51,42 min.). Ein weiterer Silbermedaillengewinner in dieser Altersklasse vom gleichen Verein war Markus Güttler im Hammerwurf, der 35,54 m weit warf.


Die Sprintstrecken über 200 m und 400 m der Altersklasse M50 waren eine Domäne von Roland Gröger (TopFit Berlin), der unangefochten zum Titel in 23,62 s und 52,41 s eilte. Überraschend platzierte sich Andreas Contag im 100 m Finale der M55 auf Platz 2 in 12,91 und kam über 200 m auf Platz 5 in 26,62 s.

Mit Regenschauern am Abend des ersten Wettkampftages hatten die 5.000 m Läufer der Altersklasse M60 zu kämpfen. So waren auch die Plätze klar vergeben. Dr. Klaus Goldammer (OSC Berlin) sicherte den Silberplatz in 18:16,06 min., hinter Dietmar Müller vom LSV Pirna ab. Im Hammerwurf der Altersklasse M65 siegte wiederum ein OSCer, Karl-Heinz Bellig, der 47,21 m warf und seinen Vereinskameraden Gunnar Rohn (36,09 m) auf Platz 5 verwies. In der älteren
Altersklasse M70 wurde sein Vereinskamerad Rolf Dinter Vizemeister mit 42,74 m.
Bei den Seniorinnen der Altersklasse W40 siegte Cornelia Schindler vom SCC Berlin mit fast einer Minute Vorsprung in 17:42,13 min. im 5.000 m Lauf, trotz der bereits am Morgen gemessenen Temperaturen von über 25 Grad.

Wie in den Wurfdisziplinen der Männer des OSC Berlin, siegte in der weiblichen Altersklasse W45 Claudia Kodel im Kugelstoß mit 12,12 m. Im Speerwurf ging Bronze mit 32,73 m an Andrea Zahn vom VfV Spandau. Eine weitere Bronzemedaille für eine Athletin des VfV Spandau ging durch Christiane Contag über 400 m (67,23 s) in den Norden Berlins.
In der Altersklasse W60 sammelte Ursula Schmidt (LG Nord) einen weiteren Titel im 80 m Hürdenlauf, den sie in 16,99 s gewann. Gudrun Liedtke gewann gleich 2 x Silber im 80 m Hürdenlauf der Klasse W65 in 17,22 s und im Hochsprung mit 1,14 m. Bronze ging im Hochsprung noch an ihre Vereinskameradin Irene Baldow mit 1,11 m. Eine weitere Bronzemedaille ging an Susanne Kühling im Weitsprung.
Etwas unglücklich verlief das 100 m Finale der Altersklasse W70 für Petra Zörner (PSV Olympia Berlin) die sich kurz vor dem Start, einmal so lang wie sie war, auf die Laufbahn legte. Diesen Sturz konnte sie nur schwer überwinden und kam mit 17,81 s auf Platz 3 und musste alle weiteren Disziplinen absagen.


Inzwischen ist das Leistungsniveau der Seniorinnen und Senioren auf einem hohen Level und bei den vielen guten Siegen und Platzierungen sollten die Berliner Seniorinnen und Senioren für die Weltmeisterschaften im Oktober/November in Perth gut gerüstet sein.

Karl-Heinz Flucke
Seniorenwart des Berliner Leichtathletik-Verbandes

Zurück

Sponsoren und Partner