Chinesische Hammerwerfer beim 3.Hammerwurfmeeting des 1.VfL FORTUNA Marzahn vorn

Beim 3.Hammerwurfmeeting am 10.Juni 2017 traten wieder viele deutsche Spitzenathleten auf dem Sportplatz Allee der Kosmonauten 131 an. Die Gastgeber konnten sich über die Teilnahme einer kleinen Delegation aus der VR China freuen. Nicht unerwartet ging sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern jeweils der erste Platz an die chinesischen Hammerwerfer.

Qi Dakai kam in den ersten Versuchen noch nicht richtig in den Wettkampf. Dann flog der Hammer im 4. Und 5. Versuch außerhalb des Sektors an die 70 m – Marke. Im letzten Versuch verbesserte er sich dann auf 68,49 m. Damit lag er deutlich vor Sebastian Lenz (TG Unterliederbach), der mit 61,05 m bei den offenen Berlin – Brandenburgischen Meisterschaften siegte. Dahinter platzierte sich Ralf Jossa (SV Herzberg) mit 60,63 m.

Betty Heidler verfolgte als Schirmherrin der Veranstaltung aufmerksam das Hammerwerfen der Frauen. Aber ihr Meetingrekord (75,44 cm) kam nicht in Gefahr. Erst im 5.Versuch gelang Wang Zheng mit 71,63 cm noch eine standesgemäße Weite. Da konnte die Dritte der diesjährigen Deutschen Jahresbestenliste Carolin Paesler (LG Eintracht Frankfurt) nicht gegenhalten. Sie warf 64,24 m. Den 3.Platz belegte  Susen Küster (TSV Bayer Leverkusen) mit 63,29 m.

Zuvor hatten bereits die Jugendlichen und Junioren im Rahmen des Deutschen Junioren Hammerwurfcups die Möglichkeit, ihr Können zu beweisen. Katharina Mähring (LG Nord Berlin) erzielte 58,79 m bei den Juniorinnen U 23. Auch die Leistungen der anderen Altersklassen konnten sich sehen lassen.

Kirsten Voigt (SV Preußen Berlin) warf in der WJ U 20 den Hammer auf eine Weite von 56,86 m. Der leichtere Jugendhammer (3kg) flog bei Rebecca Tomann (SCC Berlin) sogar 63,40 m weit.  Mit dem gleichen Gerät kam Esther Imariagbee (Berliner TSC) in der Altersklasse U 16 auf 47,38 m.

Dass die Bedingungen sehr gut waren, fand bereits am Vormittag Sören Hilbig (VfR Evesen) heraus. Der Sohn der Bronzemedaillengewinnern Kirsten Hilbig (Münchow) von Sidney 2000 warf das eine und das andere Mal über 70 m – aber leider außerhalb des Sektors. Am Ende stand eine Weite von 68,30 m im Wettbewerb der Altersklasse MJU 16 im Protokoll.  Er ärgerte sich sehr darüber, denn es war an diesem Tag deutlich mehr möglich.

Pascal Thalhäuser (LV 90 Erzgebirge) und Oliver Thomann (SCC Berlin) sorgten in den Altersklassen MJ U 20 bzw. MJ U 18 für sehr gute Leistungen, die sich auch in der Gesamtwertung des Cups niederschlagen. Sie erzielten 60,34 m bzw. 65,26 m.

Zum ersten Mal startete bei dem Hammerwurfmeeting auch eine Athletin des gastgebenden Vereins 1.VfL FORTUNA Marzahn. Wilhelmine Süßbier wurde in der Altersklasse WJ U 16 Dritte mit einer Weite von 28,85 m.

 

Text: D.Nabrowsky

Zurück

Sponsoren und Partner