Jossie Graumann in Regensburg über 1,92 Meter, Bestleistung auch für Lisa Marie Kwayie

Im Winter hatte Jossie Graumann (LG Nord Berlin) mit reihenweise Höhen über 1,90 Meter und Platz fünf bei der Hallen-EM den Anschluss an die internationale Klasse im Hochsprung geschafft. In Regensburg steigerte die 23-Jährige am Sonntag auch ihre Freiluft-Bestleistung auf 1,92 Meter. Unterm Hallendach hatte sie diese Höhe in diesem Jahr schon zweimal gemeistert. Erst die Norm (1,94 m) für die WM in London (Großbritannien; 4. bis 13. August) war zu hoch. Der Anlauf passt immer besser. Nach 1,84 Meter in Garbsen und Sinn sowie 1,88 Meter am vergangenen Montag in Rehlingen geht es weiter aufwärts. Trainingspartnerin Leonie Reuter (LG Nord Berlin), die noch der U20 angehört, sprang als Zweite über 1,78 Meter.

Lisa Marie Kwayie (Neuköllner SF) steigerte ihre Bestleistung im Vorlauf über 100 Meter bei fast optimalem Rückenwind (1,9 m/sec) auf 11,44 Sekunden. Damit unterbot sie auch die Norm (11,55 sec) für die U23-EM in Bydgoszcz (Polen; 13. bis 16. Juli).  Außerdem war sie Teil der DLV U23-Staffel, die in 44,21 Sekunden ebenfalls die EM-Norm (44,50 sec) abhakte. Danach meldete sie sich auch noch über 200 Meter zurück. 23,97 Sekunden können sich zum Einstand sehen lassen, besonders wenn man den Gegenwind (- 1,6 m/sec) berücksichtigt. Noch wichtiger: Der Körper hat drei Rennen an einem Tag standgehalten. Bei den Männern steigerte Lucas Jakubczyk (SCC Berlin) seine Saisonbestmarke über 100 Meter auf 10,42 Sekunden.

Einen gelungenen Saisoneinstand über 400 Meter legte Marc Koch (LG Nord Berlin) auf die Bahn. Der Deutsche Hallenmeister wurde in 47,14 Sekunden Vierter. So schnell ist der 23-Jährige noch nie in einen Sommer gestartet. Zur Freiluft-Bestzeit (46,89 sec) fehlten nur zweieinhalb Zehntel.

Die nächste Steigerung legte Svea Köhrbrück (SCC Berlin) über die Stadionrunde hin, in 54,02 Sekunden kratzte sich an der 54-Sekunden-Marke. Hendrikje Richter (SCC Berlin) stieg in 54,66 Sekunden ein.

Marcel Matthäs (LG Nord Berlin) lief die 400 Meter Hürden in 53,41 Sekunden, U20-Athlet Johannes Wuthe (LG Nord Berlin) erreichte nach  57,11 Sekunden das Ziel.

Ein starkes 800-Meter-Rennen zeigte Martha Sauter (LG Nord Berlin; 2:09,66 min) und blieb unter 2:10 Minuten. Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin) lief die 3.000 Meter in 9:34,71 Minuten. Thilo Brill (LG Nord Berlin) absolvierte die 1.500 Meter in 3:47,08 Minuten, Hindernisläufer Lennart Mesecke (LG Nord Berlin) benötigte 3:48,40 Minuten.

jhr

Zurück

Sponsoren und Partner