Jugend trainiert für Olympia: Zweimal Rang zwei durch SLZB

Beim Bundesfinale Jugend trainiert für Olympia hat am Montag und Dienstag das Schul- und Leistungszentrum Berlin (SLZB) in der Wettkampfklasse II jeweils bei Mädchen und Jugen den zweiten Platz belegt. Auch in der Wettkampfklasse III vertrat jeweils das SLZB das Land Berlin, die Mannschaften erreichten die Plätze fünf und acht.

Die Jungen im Wettkampf II, in dem die Jahrgänge 2001 bis 2004 startberechtigt sind, verpassten den Sieg nur um 32 Punkte. Hinter dem Sportgymnasium Chemnitz (9.200 Punkte) sammelte das Team auf Rang zwei 9.168 Punkte. Der Deutsche U18-Meister im Hochsprung Kilian Flohr trug mit einem Sprung über 2,00 Meter die größte Punktzahl in einer Einzeldisziplin bei. Paul Schippert erzielte im Kugelstoßen mit der Fünf-Kilo-Kugel 15,92 Meter, Justin Bläsche warf den 700-Gramm-Speer auf 57,74 Meter. In der Staffel liefen Julian Schröder, Valentin Beqiri, Daniel Eibenstein und Paul Schippert 43,32 Sekunden.

Bei den Mädchen im Wettkampf II siegte das Sportgymnasium Magdeburg (8.076 Punkte). Das SLZ Berlin sammelte dahinter 7.841 Punkte. Für die größten Punktzahlen sorgten Ellis Jacobasch im Hochsprung (1,63 m), die 100-Meter-Sprinterinnen Waris Dodoh und Tamila Markgraf (jeweils 12,79 sec), Esther Imariagbee im Kugelstoßen (12,75 m), Sarah Kudla im Weitsprung (5,26 m) sowie Laura Ulrich im Speerwurf (38,93 m).

Im Wettkampf III sind die Jahrgänge 2003 bis 2006 startberechtigt. Beim Sieg der Sportschule Potsdam (7.863 Punkte) landete das SLZ Berlin auf Rang fünf (7.129 Punkte). Alina Spaniol sorgte mit 5,47 Metern im Weitsprung für die größte Punktzahl für ihr Team. Auch bei den Jungen setzte sich die Sportschule Potsdam (8.211 Punkte) durch, das SLZ Berlin wurde Achter (7.550 Punkte). 1,69 Meter durch Shelton Quinze im Hochsprung brachten die meisten Punkte in einer Einzeldisziplin.

jhr

Zurück

Sponsoren und Partner