US-Weltmeister triumphieren am Brandenburger Tor

Sie hatten drei Weltmeister in ihren Reihen, und diese starke Besetzung zahlte sich für die USA am Samstagabend bei "Berlin fliegt!" aus. Das Trio aus der Hallen-Weltmeisterin über 60 Meter Barbara Pierre, der Weitsprung-Olympiasiegerin und Weltmeisterin von 2015 Tianna Bartoletta und Stabhochsprung-Weltmeister Sam Kendricks sammelte vor dem Brandenburger Tor insgesamt 58 Punkte und setzte sich damit vor dem DLV-Team (48 Punkte) durch, das von den bisherigen sechs Auflagen des Länderkampfes fünf gewonnen hatte.

Erstmals wurde bei dem Wettbewerb in der Berlin 2018-Arena ein Sprint-Wettbewerb der Frauen ausgetragen. Dafür war an historischer Stätte auf der Straße des 17. Juni eine blaue Sprintbahn mit sechs Bahnen "ausgerollt" worden. Die Athletinnen der sechs Teilnehmerländer traten viermal im 30-Meter-Sprint aus dem Block gegeneinander an. Danach wurden nach der Reihenfolge des Zieleinlaufes jeweils Punkte verteilt, sechs an die Siegerin des Durchgangs und einer an die Sechstplatzierte.

Als besondere "Startgranate", wie es die DLV-Teilnehmerin Gina Lückenkemper (LG Olympia Dortmund) sagen würde, tat sich wie erwartet Barbara Pierre hervor. Sie gewann alle vier Durchgänge, 4,14 Sekunden war dabei ihre beste Zeit. Im ersten Durchgang wurde die DLV-Athletin in 4,22 Sekunden Zweite, ansonsten ordnete sie sich jeweils als Dritte hinter der Französin Orlann Ombissa-Dzangue ein.

Sam Kendricks überzeugt im Stabhochsprung

Wie er es sich erhofft hatte, bot Sam Kendricks den Zuschauern eine Stabhochsprung-Show. Eine optimale Serie gelang ihm aber nicht. Im dritten Durchgang scheiterte er an 5,45 Metern, die er dann aber zum Abschluss meisterte. Das war auch die größte Höhe des Abends. Die ersten beiden Runden hatte der Weltmeister mit Sprüngen über 5,43 Meter und 5,44 Metern jeweils für sich entschieden.

Die Athleten wählten ihre Höhe jeweils vor jedem der vier Durchgänge, ohne zu wissen, welche Höhe die Konkurrenz auflegen ließ. Karsten Dilla (TSV Bayer 04 Leverkusen) gelangen zwei gültige Sprünge über 5,26 Meter und 5,34 Meter. Den dritten Durchgang entschied der Brite Joel Leon Benitez (5,37 m) für sich.

Im Weitsprung zeigte Lorraine Ugen (Großbritannien) in zwei von vier Durchgängen die beste Weite und legte mit 6,46 Metern auch den besten Sprung des Abends hin. Melanie Bauschke (LAC Olympia 88 Berlin) konnte bei ihrem Heimspiel mit 6,36 Metern in der ersten Runde die volle Punktzahl für das DLV-Team holen und überzeugte sonst jeweils als Zweite mit ihrer Konstanz. Olympiasiegerin Tianna Bartoletta tat sich mit vier Versuchen ohne Brett schwer und erzielte ihre Tagesbestweite mit 6,23 Metern. Wie Lorraine Ugen hatte sie am Vorabend noch beim Diamond League-Finale in Brüssel (Belgien) teilgenommen.

Zuschauer vom Spektakel begeistert

Insgesamt war die Veranstaltung wieder Werbung für die Leichtathletik. Die extra aufgebauten Tribünen waren voll besetzt. Bei freiem Eintritt verfolgten auch viele potenzielle neue Fans die Wettbewerbe, die eher zufällig am Wahrzeichen Berlins unterwegs waren. Genau diese Ansprache neuer Zuschauer ist ein Ziel von "Berlin fliegt!".

Gleichzeitig wurde mit dem Event einmal mehr auf die Heim-Europameisterschaften 2018 in Berlin hingewiesen. Außerdem ist das Wettkampf-Format mittlerweile eine Export-Schlager. Weitere Ausgaben des Länderkampfes werden in diesem Jahr noch in Paris (Frankreich; 13. September) und Rom (Italien; 20. September) ausgetragen.

Gesamtergebnis:

1. USA 58
2. Deutschland 48
3. Großbritannien 44
4. Italien 33
5. Frankreich 30
6. Spanien 12

jhr

Zurück

Sponsoren und Partner