Detlef Thorith verstorben

Nachruf -  Detlef Thorith

 

Nach schwerer Krankheit verstarb im 77. Lebensjahr der erste Diskuseuropa­meister der DDR (1966, Budapest, Ungarn), Teilnehmer der Olympischen Spiele 1972 in München (6. Platz), 3‑fache DDR-Diskusmeister (1967, 1970, 1972) und 4-fache DDR-Diskusrekordhalter, Detlef Thorith. Mit seinem vierten DDR-Rekord von 64,82m steht Detlef Thorith noch heute in der ewigen Bestenliste der Diskuswerfer Deutschlands.

 

Detlef Thorith war bis zum Ende seines Lebens mit Leib und Seele dem Sport und insbesondere der Leichtathletik verbunden. Nach seiner aktiven Laufbahn hat der Diplomsportlehrer junge Sportlerinnen und Sportler der Sportgemeinschaft Dynamo Berlin und später beim SV Preußen Berlin trainiert. Unter seiner Leitung gewannen 1990 seine jungen Athleten den letzten DDR-Mannschaftsmeistertitel für BSG-Mannschaften im Rahmen des FDJ-Pokals. In seiner Trainertätigkeit beim SV Preußen Berlin führte Detlef Thorith Sportlerinnen und Sportler seiner Trainingsgruppe zu Berliner und Deutschen Meistertiteln. Sein hervorragendes sportliches Wissen vermittelte er in dieser Zeit auch an Diskuswerfern aus dem deutschen Spitzensport. Mit seinen Erfahrungen und menschlichen Werten verstand er die Gedanken und Emotionen seiner Athleten. Seine humorvolle und lebensfrohe Art war die beste Voraussetzung für seine erfolgreiche Trainertätigkeit und die Erziehung seiner Sportlerinnen und Sportler zu selbstbewußten Menschen.

 

Detlef Thorith setzte sich nicht nur als Trainer für die Leichtathletik ein. So brachte er seine Erfahrungen in seinem Sportverein SV Preußen Berlin, dessen Mitbegründer er war, ein und war von 1991 bis 1992 als Vizepräsident des Berliner Leichtathletikverbandes aktiv tätig.

 

Die Sportlerinnen und Sportler seiner ehemaligen Trainingsgruppe sowie die Trainer, Übungsleiter und Sportler des SV Preußen Berlin sind heute noch dankbar für sein erfolgreiches Wirken und werden sein Andenken in Ehren halten.

 

Gunter Bollinger

Zurück

Sponsoren und Partner