Verbandsinformationen

Tim Jurich wird neuer Landestrainer für den Disziplinblock Lauf/Gehen

Ab dem 01.08.2020 wird Tim Jurich die Stelle des Landestrainers im Block Lauf/Gehen antreten. Wir haben ihn getroffen und mit ihm über seine neue Stelle gesprochen.

BLV: Tim, viele Fragen sich jetzt sicher was es mit der neuen Stelle auf sich hat, da du doch bisher bereits als Landestrainer gearbeitet hast. Vielleicht erklärst du uns einmal die Veränderungen, die deine neue Anstellung mit sich bringt.

TIM JURICH: Gern. Bisher war der Berliner Leichtathletik-Verband mein Arbeitgeber, daher ist die korrekte Bezeichnung Verbandstrainer. Zudem habe ich nur in Teilzeit für den BLV gearbeitet. Ab dem 01.08.2020 bin ich dann Vollzeit direkt beim Landessportbund Berlin angestellt. Mein Aufgabenbereich bleibt das Nachwuchstraining und die Nachwuchsförderung im Block Lauf/Gehen.

BLV: Was wird sich dadurch für dich und speziell für den Laufsport verändern?

TIM JURICH: Der größte Vorteil ist, dass mir durch die Vollzeitstelle ein größeres Zeitpensum zur Verfügung steht und ich ein breiteres Angebot zur Förderung des Leistungssports anbieten kann.

BLV: Was heißt das konkret?

TIM JURICH: In erster Linie kann ich das Trainingsangebot aufstocken. Es besteht nun z.B. die Möglichkeit an beiden Sportschulen in Berlin ein Lauf/Gehen/Ausdauertraining für die Leichtathleten anzubieten. Darüber hinaus werde ich das Stützpunkttraining erweitern, sowohl in der Anzahl als auch in der Flexibilität, dieses an verschiedenen Orten stattfinden zu lassen. Berlin hat so viele gute und schöne Trainingsmöglichkeiten für Läufer und Läuferinnen, dass es sich für alle Nachwuchssportler lohnt die Erfahrung zu machen an anderen Orten und mit anderen Trainingspartnern zu trainieren.

Ich möchte an dieser Stelle aber noch einmal ganz klar betonen, dass es nicht mein Anliegen ist, die Läufer und Läuferinnen aus ihren Vereinen herauszulösen. Ich sehe vielmehr die Chance und den Mehrwert, sich vereinsunabhängig zusammen weiter zu entwickeln in dem man ein oder mehrmals in der Woche mit den Besten aus Berlin zusammen trainiert.

BLV: Gibt es weitere Projekte und Vorhaben die du initiierst oder angehen möchtest?

TIM JURICH: Ich konnte mir in dem letzten Jahr, indem ich in Berlin gearbeitet habe, ein gutes Bild über die Strukturen und den aktuellen sportlichen Stand verschaffen. Ich stehe mit sehr vielen Sportlern, Trainern und Vereinen im Kontakt. Das gilt es beizubehalten und wenn möglich zu intensivieren. Ich sehe das als einen ganz wichtigen Schlüssel zum Erfolg. Der ehrliche, fachliche und transparente Austausch mit allen Beteiligten. Ich plane für die nächsten Jahre Weiterbildungsmaßnahmen zu unterschiedlichen Themen aus dem Bereich Lauf/Gehen und werde   jeden einladen, der daran interessiert ist und Lust hat über dieses Thema zu diskutieren.

Es bleibt abzuwarten, wie die restliche Saison durch Covid-19 beeinträchtigt wird. Mein Ziel ist es, neben den Meisterschaften und Wettkämpfen in Berlin, für die Kaderathleten und leistungsorientierten Läufer und Läuferinnen, die Möglichkeit zu schaffen, sich in hochkarätigen Wettkämpfen mit der nationalen Laufspitze zu messen. Da solche Wettkampfreisen für einzelne Sportler oft sehr aufwendig und teuer sind, möchte ich diese speziell fördern und unterstützen. Auch das ist für mich ein ganz wichtiger Aspekt auf dem Weg zu einem erfolgreichen Läufer, sich diesen Herausforderungen zu stellen.

Ein weiteres Projekt ist das Gehen zu stärken und diese Disziplin zurück ins Bewusstsein und in die Wettkämpfe zu holen.

BLV: Welchen Traum hast du als Landestrainer, was ist dein langfristiges Ziel?

TIM JURICH: Mein Ziel ist es bei den Deutschen Jugendmeisterschaften jede Lauf - und Gehdisziplin mit mindestens einem Starter zu besetzten. Sicherlich wird es in den Jahren Verschiebungen geben, dass einige Disziplinen besser besetzt sind als andere, aber das Grundniveau, dass jedes Jahr ca. 10 Athleten zu den DJM fahren, muss in Berlin vorhanden sein und zwar mittelfristig bis 2022.

Mein Wunsch ist es, dass sich aus diesen Teilnehmern die Hälfte eine Finalplatzierung erläuft, also unter die Besten acht kommt, und mindestens ein Athlet oder Athletin mit Edelmetall nach Hause fährt.

BLV: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.

 

Zurück

Sponsoren und Partner