Ergebnisse des 7.Laufs anlässlich des Berliner AOK Läufercup 2019 sind online

Die Ergebnisse des siebten Laufs anlässlich des Berliner AOK Läufercup 2019 sind ab sofort online einzusehen. Diese finden Sie HIER

Weitere Informationen zum Berliner AOK Läufercup 2019 finden Sie HIER. Anmeldeschluss ist der 31.08.2019.

Details...

7 Medaillen für Berlin bei den Deutschen Meisterschaften in Wetzlar

Vom 15.06. bis 16.06. kämpften viele Berliner U23 Athleten um die Tickets für die U23 EM in Gävle (11.07.-14.07.). Die Berliner gewannen insgesamt 7 Medaillen. Gleichzeitig gab es die NDM Senioren im Mommsenstadion und auch andere internationale Meetings mit Berliner Beteiligung.

Tag 1 der U23 DM in Wetzlar war geprägt von vielen Vorläufen und Halbfinals, deswegen gab es nur eine Silbermedaille für die 4x100m Staffel des SCC Berlin mit Waris-Isabelle Dodoh, Serena Stenger, Tiziana Ziegan und Eileen Lachmann. Ihnen fehlte mit einer Zeit von 46,46sec. nur zwei Hundertstel zum ersten Platz.

Tag 2 der Deutschen Meisterschaft war hingegen viel ereignisreicher für den Berliner Leichtathletik-Verband. Auf den 400m Hürden erwischte Emil Agyekum (SCC Berlin) die letzte Hürde nicht richtig und kam ins Straucheln, was einen Platz auf dem Treppchen verhinderte. Er wurde Vierter mit 52,59sec., konnte sich aber im Vorfeld schon ein Ticket für Gävle sichern. Lennart Mesecke wurde Zweiter auf den 3000m Hindernis und blieb auch unter der Norm für die U23 EM (8:48,00 min) mit 8:47,46min. Des Weiteren holte eine Berliner Staffel bei den Männern wieder eine Medaille. Die STG des BSV, des SVF und vom Z88 sprintete bei der 4x400m auf Platz 3 mit Alex Knight, Ahmad Muhammad, Lenard Dunker und Eric Fiankan.

Bei den Frauen sprintete an Tag 2 unsere Instagram Queen Alica Schmidt (SCC Berlin) auf Platz 3 mit 53,93sec. über die 400m. Leider fehlen noch ein paar Zehntel für einen Einzelstart in Gävle (53,15sec.). Vanessa Hammerschmidt hatte die Norm schon vor ihren Augen, doch Probleme in ihrer Kniekehle bremsten die Athletin der LG Nord aus. Sie verfehlte leider knapp die Titelverteidigung und gewann die Silbermedaille mit 13,75sec. auf den 100m Hürden. Ein spannendes Rennen lieferten sich die Athletinnen bei den 3000m Hindernis. Agnes Thurid Gers (SCC Berlin) lief eine 10:00,29min. und errang mit nur 17 Hundertstel Unterschied zur Ersten die Silbermedaille. Eine weitere Silbermedaille konnte die 4x400m Staffel der Frauen des SCC Berlins gewinnen mit den international erfahren Frauen Svea Köhrbrück, Hendrikje Richter, Franziska Kindt und Alica Schmidt.

Weitere Top 8 Platzierungen sind:

Platz

Name

Verein

Disziplin

Weite/ Zeit/Höhe

4

Neele Koopmann

SCC Berlin

Hammerwurf

56,58m.

4

Leonie Reuter

LG Nord Berlin

Hochsprung

1,78m.

6

Kilian Flohr

SV Preußen Berlin

Hochsprung

2,09m.

6

Jakob Arbeit

SV Preußen Berlin

Diskus

52,23m.

6

Lena Seifert

LG Nord Berlin

400m Hürde

65,02sec.

6

Tamila Markgraf, Chantal Salminkeit, Laetizia Schubert & Tabea Belau

LAC Berlin

4x400m U20

3:55,01min.

7

Hendrikje Richter

SCC Berlin

400m

55,60sec.

7

Anja Krüger

SCC Berlin

1500m

4:39,25min.

8

Claudia Hillenhagen

SCC Berlin

Dreisprung

12,30min.

8

Thilo Brill

LG Nord Berlin

1500m

4:09,80min.

 

Ein weiteres Ereignis in Berlin waren die NDM der Senioren im Mommsenstadion. Es ist immer wieder beeindruckend in welchem Alter noch die einzelnen Disziplinen ausgeübt werden. Hier einmal beispielhaft die Leistungen von Berliner AthletenInnen im höchsten Alter. Haymo Mahlmeister M75 der LG Nord lief die 100m (16,25sec.) und die 200m (35,60sec.). Er übersprang auch die 1,08m im Hochsprung und sprang 3,44m im Weitsprung. Manfred Riedel (Weißenseer SV) ebenfalls in der Altersklasse M75 dominierte die 400m bis 1500m. Bei den Frauen in der W70 lief Gudrun Liedtke (LG Nord) auf 400m 94,99sec. Sie lief auch die 80m Hürde und absolvierte den Hochsprung. Hut ab vor all diesen Leistungen. Ich denke, ich spreche für alle jüngeren Berliner AthletenInnen, dass ich hoffe in diesem hohen Alter immer noch so fit zu sein, wie unsere Berliner Senioren. Alle Ergebnisse findet ihr HIER

Beim EAA- Meeting in Genf (Schweiz) gewann Jossie Graumann den Hochsprung mit 1,88m. Sie reiste zum ersten Mal ohne ihren Trainer Jan-Gerrit Keil an. Diese Höhe ist die Athletin der LG Nord das letzte Mal 2017 gesprungen, da sie seitdem von Verletzungen ausgebremst wurde.    

Lisa Kwayie (NSF) lief in Dessau beim 21. Internationales LA Meeting Anhalt 2019 eine 11,50s auf 100m, was hinter der Südafrikanerin Carina Horn mit einer 11,19sec. Platz 2 bedeutete. Lisa war sichtlich enttäuscht über ihre Zeit, hatte sie doch auf die WM- Norm gehofft. Aber die Saison ist lang und sowas gehört zu einer Wettkampfsaison dazu. Wir drücken ihr weiterhin die Daumen.

 

 

 

 

 

 

 

MH

Details...

Berliner U23 Leichtathleten kämpfen um Tickets für Gävle in Wetzlar und Norm für Christoph Harting

An diesem Wochenende bei der U23 DM in Wetzlar kämpfen viele Berliner Leichtathleten um die Tickets bzw. die Nominierung für die U23 Europameisterschaft in Gävle, Schweden. Um vorrangig nominiert zu werden, müssen unsere Berliner Leichtathleten ein Platz auf dem Treppchen ergattern. Haben sie trotzdem noch keine Norm und gibt es noch freie Plätze, besteht die Möglichkeit die Norm bis zum 23.06.2019 bei den Nominierungswettkämpfen zu erfüllen. Doch welche Berliner Leichtathleten können ein Ticket für Gävle lösen?

Ein möglicher Kandidat ist Yacuba Pfälzner vom SCC Berlin. Seine Chancen stehen besonders gut für die 4x100m Staffel, in der er 2018 in der U20 schon nominiert war und im Einzel über die 200m ist er als fünfter auf der Meldeliste, aber er müsste seine PB um mehr als eine Zehntel verbessern. Die Norm hingegen hat schon Emil Agyekum (SCC Berlin) über die 400m Hürden. Der U20 Meister befindet sich im ersten Jahr der U23 und führt die Meldeliste mit 50,83 s an. Über die 3000m Hindernis kämpft auch Lennart Mesecke (LG Nord) um ein Ticket, welches er bereits 2017 erringen konnte. Er ist als Vierter in der Meldeliste gemeldet, also muss er sich gegen drei Konkurrenten durchsetzen und somit ein gutes taktisches Rennen abliefern, um eine Medaille zu ergattern. Die Norm hat Lennart bereits.

Bei den Frauen auf der flachen Distanz kämpfen Alicia Schmidt und Hendrikje Richter (SCC Berlin) ebenfalls um einen Staffelplatz für die 4x400m. Beide haben schon Staffelerfahrung bei internationalen Meisterschaften sammeln können. Alica Schmidt liegt nach der Meldeliste auf Platz vier, müsste aber ihre PB um fast eine Sekunde für die Einzelnorm verbessern. Hingegen nur ca. eine Zehntel fehlt Vanessa Hammerschmidt (LG Nord). Die Meisterin der U23 des letzten Jahres steht auf der Meldeliste auf Platz 3. Bei den Frauen kämpfen gleich zwei Kaderathleten des SCC Berlin Agnes Thurid Gers und Liane Weidner um ein Ticket für Gävle. Agnes Thurid Gers war bereits 2018 Meisterin in der U23 und hat bereits die Norm. Kann Sie ihren Titel verteidigen?

In der Sprungdisziplin muss Leonie Reuter (LG Nord) ihre schon etwas ältere PB über 1,84 m springen, um die Norm zu erfüllen.

Besonders vielversprechend sehen auch die Staffeln der Berliner Vereine aus. Bei den 4x400m startet der SCC Berlin mit Svea Köhrbrück, Alicia Schmidt und Hendrikje Richter. Konkurrenz bekommen sie von der LG Nord mit der auf längere Distanz starken Caterina Granz. Bei den U23 Männer über die 3x1000m hat die LG Nord eine starke Staffel mit Thilo Brill und Lennart Mesecke aufgestellt mit einer Chance auf eine Medaille.

Alle Berliner Teilnehmer findet ihr HIER und die Meldeliste HIER. Falls es ein Livestream geben wird, wird dieser über die DLV-Homepage bekannt gegeben. Live Ergebnisse werdet ihr HIER finden.

Wir wünschen allen viel Erfolg und auch viel Spaß in Wetzlar.

Des Weiteren hat Christoph Harting in Turku, Finnland, bei dem IAAF World Challenge-Meeting (11.06.2019) im vierten Versuch, sowie auch im vierten Wettkampf endlich die Norm für die WM in Doha, mit 66,01m, geschafft.

 

MH

Details...

„The Berlin Meeting“ mit PB für Lisa Kwayie und Caterina Granz läuft PB bei den Lahti Games

An diesem Pfingstwochenende gab es nach einem Jahr Pause, wieder das „The Berlin Meeting“ im Stadion Lichterfelde. Aufgrund von Sanierungen der blauen Bahn musste das Berlin Meeting ein Jahr pausieren. Da das Pfingstwochenende die letzten Jahre sehr früh war, war das Wetter meistens auch dementsprechend kalt und oft regnerisch, doch dieses Wochenende meinte es der Wetter-Gott gut mit dem Meeting. Mit über 20 Grad, sogar über 25 Grad am Sonntag und meistens Rückenwind waren es ideale Bedingungen für die Starter.

Diese guten Bedingungen nutze auch Lisa Marie Kwayie von den Neuköllner Sportfreunden auf den 200m. Trotz leichten Gegenwindes lief sie eine neue persönliche Bestleistung und Norm für die Universiade mit 23,22sec. Die neue Bestleistung wurde mit einem Eis und einem Besuch der Karneval der Kulturen gefeiert. Besonders spannend war auch der Weitsprung der weiblichen U20. Frau Stein lud mehrere Kaderathleten zum Kampf um die EM-Norm ein, die Lea-Sophie Klik (LAC Erdgas Chemnitz) um einen Zentimeter verpasste mit 5,24m. Pia Preis (SCC Berlin) leidet derzeit über Probleme beim Anlauf und hatte keinen gültigen Sprung. Internationale Beteilung gab es durch die Japanerin Kaede Miyaska im Dreisprung, die zusammen mit Maria Purtsa (LAC Erdgas Chemnitz) trainiert, doch die Dreispringer kamen nicht über 12,66m hinaus. Die 100 m Läufe waren zwar alle relativ schnell, doch leider mit zu viel Wind und somit gilt die Zeit nicht als Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Alle Ergebnisse finden sie HIER

Am 05.04.2019 startete Caterina Granz (LG Nord) bei den Lahti Games in Finnland. Sie lief eine neue PB über 1500m mit 4:07,77sec. und kommt damit der Norm für Doha näher (4:06,50sec.).

Für die Hammerwerfer ging es nach Fränkisch-Crumbach zum 17. Int. Sparkassen Hammerwurf-Meeting 2019. Für Charlene Woitha (SCC Berlin) reichten 62,01m nicht für den Einzug ins Finale, doch für ihre Vereinskollegin Neele Koopmann lief es besser mit 58,37m Platz 6 und einer neue PB in der U23.

Beim Internationalen Pfingstsportfest in Rehlingen trat Christoph Harting (SCC Berlin) unter anderem gegen Piotr Malachwoski und Lukas Weisshaidinger an. Er wurde Fünfter mit einer Weite von 64,17m, welche noch immer unter der Norm für Doha liegt (65m). Mit in Rehlingen war auch Jossie Graumann von der LG Nord und übersprang die 1,84m (Platz 6).

Am nächsten Wochenende schauen wir gespannt auf die U23 DM in Wetzlar, mit dem Kampf um die Tickets für die U23 EM in Gävle Schweden.

 

 

 

 

 

MH

Details...

Berliner Athleten bei den Deutschen Meisterschaften 10.000m in Essen, am 08.06.2019

Alina Reh (SSV Ulm 1948) drückte diesem Meisterschaftslauf den Stempel auf und lief auf sich alleine gestellt ein einsames Rennen an der Spitze. Der Lohn:  die Deutsche Meisterschaft und die WM-Norm mit 31:19,87 min.der drittschnellsten Zeit, die jemals eine deutsche Läuferin auf der Bahn gelaufen ist. In diese Sphären kann Rabea Schöneborn noch nicht laufen. Doch zeigte Rabea ein glänzendes Rennen. In einer Vierergruppe leistete Rabea die meiste Führungsarbeit und sprengte mit einer Temposteigerung auf den letzten 1000m die Gruppe. Bis 50m vor dem Ziel hatte Rabea die Hand an der Bronzemedaille doch konnte Marathonspezialistin Katharina Heinig (LG Eintracht Frankfurt) mit ihrem Schlussspurt Rabea noch vor der Ziellinie abfangen. Rabea ärgerte sich nach dem Ziel, doch die neue persönliche Bestzeit von ausgezeichneten 33:37,78 min. brachte Rabea das Lächeln zurück. Die Hoffnungen auf eine neue Bestzeit erfüllten sich für Dan Bürger (Altersklasse U23), von der LG Nord, leider nicht. Er musste nach ca. 8500m wegen Wadenprobleme das Rennen aufgeben.

Des Weiteren waren bei den Männern auf der 10.000m-Strecke auch der LTC Berlin sowie der LAC Olympia 88 Berlin vertreten. Helmut Kreidner (LTC Berlin) hat in seiner Altersklasse M65 den 1.Platz belegt, mit einer hervorragenden Zeit von 39:46,33min. Carsten Krüger (LAC Olympia 88 Berlin) konnte in der Altersklasse M35 den 2.Platz mit einer Zeit von 33:13,02min und somit 12sec. Vorsprung zum Drittplatzierten für sich behaupten.

 

Rabea Schöneborn beim Zieleinlauf

 

KB & AS

Details...

Ereignisvolles Leichtathletik Wochenende und Hochschulmeisterschaften liegen schon hinter uns…

Am 30. Mai waren die Deutschen Hochschulmeisterschaften in Köln, wo Lisa Marie Kwayie und Svea Köhrbrück in die Saison nach Yokohama starten. Die Springer waren in Garbsen, die Werfer in Halle und Lucas Jakubczyk war mit den Sprintern in Jena.

Die Deutsche Sporthochschule Köln lud dieses Jahr am 30. Mai zusammen mit dem Leichtathletik Verband Nordrhein e.V. zu den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Net Cologne-Stadion ein. Die Teilnahme ist Pflicht für eine Nominierung der 30. Sommer Universiade in Neapel vom 3. bis 14. Juli. Die 100m wurden flexibel nach Rückenwind ausgerichtet. Dies war perfekt für den ersten Formtest von Lisa Marie Kwayie (Alice- Salomon- HS; NSF Berlin) nach Yokohama. Sie startete aus dem Training heraus und wurde über 100m mit 11,47sec und 200m mit 23,70sec Deutsche Hochschulmeisterin. Ihr fehlen also nur noch 1,1 Zehntel für die Einzel-Norm der 100m für Doha 2019. Svea Köhrbrück (HWR Berlin; SCC Berlin) absolvierte ebenfalls ihren ersten Einzelstart über 400m und wurde zusammen mit Alicia Schmidt (HS Fresenius; SCC Berlin) Zweite mit 54.11sec. Jossie Graumann (HU Berlin; LG Nord) stieg im Hochsprung in die Saison mit 1,75 m ein und wurde damit Vierte. Über 400m Hürde kam Lena Seifert insgesamt auf Platz 5 mit 59,88sec. Ebenfalls unter den Top 8 waren unsere Stabhochspringer Jannik (Platz 5 HU Berlin; Z88) und Marek Schudoma (Platz 6 HU Berlin; Z88) mit jeweils 4,70m und Evgeny Azarov (Uni Potsdam; SCC Berlin) mit Platz 8 und 4,50m.

Am 02.06.2019 lud Garbsen zum 20. Kurtulus Springermeeting ein, wo die Berliner Springer sich bestens platzierten und viele neue persönliche Bestleistungen aufstellten. Im Weitsprung der Männer gab es einen Doppelsieg. Alexander Fuchs (SCC Berlin) sprang mit 7,47m auf Platz zwei hinter Mohammad Amin Alsalami (LAC Berlin) mit 7,58m. Mohammad gewann ebenfalls den Dreisprung der Männer mit 15,92m. Beim Dreisprung hatte er sich geschont und nur drei Sprünge absolviert. In der U20 erreichte Wilhelm Kurschus (SCC Berlin) mit 7,17m, einer neuen PB, Platz 6. Beim Hochsprung stellte Kilian Flohr (SV Preußen Berlin) eine neue Freiluft PB auf mit 2,09m, was den zweiten Platz bedeutete. In der U18 erreichte Florian Bernert (LAC Berlin) im Dreisprung mit 13,35 m den vierten Platz. Ebenfalls auf dem vierten Platz Jossie Graumann (LG Nord) im Hochsprung der Frauen mit übersprungenen 1,76m, hinter ihrer Vereinskollegin Leonie Reuter, die 1,80m übersprang. Im U18 Hochsprung der Frauen gewann Blessing Enatoh (TSV Spandau 1860) mit einer PB von 1,79m den ersten Platz. Im Dreisprung der Frauen erreichte Birte Damerius (TSV Rudow) wieder die 13m und sicherte sich damit den vierten Platz. Im gleichen Wettkampf sprang Kristin Gierisch mit 14,61m einen neuen deutschen Rekord im Dreisprung. Caroline Joyeux sicherte sich in der WJ U20 auch einen Platz auf dem Podium, mit 12,65m wurde sie zweite und kann dies als erfolgreichen Saisonstart im Dreisprung verbuchen.

Unsere Berliner Werfer waren am Wochenende in Halle bei den Hallesche Werfertagen vom 01.06. bis 02.06.2019. Charlene Woitha (SCC Berlin) wurde in der Riege B bei den Hammerwerferinnen Zweite mit 67,56m. Auch Torben Brandt (SCC Berlin) errang den zweiten Platz in der Riege B beim Diskus mit 60,32m. In der U23 ging Michelle Santer vom SV Preußen im Diskus Wurf an den Start und wurde siebte 50,41m und in der U20 Vierte mit 53,82m. Neele Koopmann wurde in der U20 im Hammerwurf Fünfte mit 56,98m und in der U16 warf Paul Galow (SV Preußen) den Diskus 48,04m weit, dies bedeutete für sie Platz 3.

Beim 23. Nationale LA- Meeting in Jena stieg Lucas Jakubczyk (SCC Berlin) in die Freiluft Saison 2019 mit 10,39sec (Vorlaufzeit) über 100m ein. Im Finale ist Lucas nicht schneller gelaufen, wahrscheinlich auch, weil man ihm eine Minute vor dem Start eröffnet hatte, dass er abgemeldet sei. Bis heute ist nicht geklärt wer ihn abgemeldet hatte. In der U20 kamen gleich zwei Berliner Athleten ins A- Finale, doch Tobias Meyhöfer vom SC Berlin wurde im Finale disqualifiziert (Vorlaufzeit 10,85sec). James Adebola (OSC Berlin) lief im Finale 10,71sec und wurde damit insgesamt Sechster. Ebenfalls im Finale der U20 lief Laurenz Zachäus (RSV Eintracht Berlin) aber über 110m Hürden mit 15,40sec auf Platz 5. In der U18 gewann Supawat Yotkantho (SC Berlin) den zweiten Platz über 110m Hürde mit 14,57sec.

Bei den 100m Hürden der Frauen ging Vanessa Hammerschmidt (LG Nord Berlin) an den Start. Sie wurde ebenfalls Zweite mit 14,06sec. Auf der flachen Sprint Strecke lief Vivien Hitzler (LAC Berlin) in der U20 im Finale eine 11,86sec, auch hier Platz 2. Auf 200m in der U20 sprintete Waris-Isabelle Dodoh (SCC Berlin) eine 25,10sec. Laura Thomsen (SC Berlin) lief 24,86sec auf der 200m Distanz. Auf den 400m meldet sich Hendrikje Richter zurück mit einem zweiten Platz und 55,61sec. Ebenfalls unter den Top 8 lief Sophie Balmer (LG Nord) eine 61,95sec über 400m.

 

MH

Details...

Jetzt Anmelden zum BLV FERIENCAMP 2019

Der Berliner Leichtathletik-Verband führt auch im Jahr 2019 ein Feriencamp durch. Nach der erfolgreichen Premiere 2018, mit über 50 Teilnehmern, fiebern die Landestrainer wieder auf so zahlreiche motivierte Kids, im Alter von 10 bis 15 Jahren, hin!

Termin ist wieder die letzte Schulferienwoche 29. Juli - 3. August 2019.

Eingeladen sind nicht nur aktive Athleten, sondern auch sportbegeisterte Kinder, welche die Leichtathletik näher kennenlernen wollen, oder einfach nur Spaß am Sport haben!

Angeboten wird ein tägliches Programm von 10:00 bis 16:30 Uhr mit der Vielfalt aller leichtathletischen Disziplinen, durchgeführt vom BLV-Landestrainer-Team. Dazu gibt es ein leckeres Mittagessen und natürlich ausreichend Getränke!

Dieses Jahr steht das Feriencamp ganz im Zeichen der Deutschen Meisterschaften 2019, im Berliner Olympiastadion! Daher werden die Pausen genutzt, um sich diesem Ereignis zu widmen, mit Fahnenbasteln, Besichtigung des Stadions und einer Fragerunde eines TOP-Athleten!

Aber das besondere Ereignis folgt am Samstag, zum Ende des Feriencamps. Der gemeinsame Besuch der Deutschen Meisterschaften und die Anfeuerung der besten Athleten!

Mit viel Spaß in der Leichtathletik wird dies ein Erlebnis werden, was die Kids nicht so schnell vergessen werden!

Das BLV-Landestrainer-Team freut sich bereits jetzt auf das Feriencamp 2019! Anmeldungen können an folgende E-Mail-Adresse gesendet werden: feriencamp@leichtathletik-berlin.de . Weitere Informationen erhalten Sie hier BLV FERIENCAMP 2019

 

Details...

3000 m und 800m beim BSV Abendsportfest

Der BSV 1892 erweitert sein Programm beim BSV-Abendsportfest um die 800m und 3000m für alle Atersklassen. Meldungen können bei Carsten Römer unter info@bsv1892-leichtathletik.de abgegeben werden.

 

 

Details...

Sponsoren und Partner